Klangmassage - KLANGENTSPANNUNG und Wohlfühlen - Urvertrauen stärken           In FRANKFURT am Main

Nicole Herkert
Nicole Herkert

Die KLANGMASSAGE -  Kraftquelle Klang

 

Der Kunde ist während der Massage komplett bekleidet und kann  passiv die schnell einsetzende, wohltuende  Entspannung geniessen.  Die feinen Vibrationen der Schwingenden Klangschale werden mit Hilfe der Körperflüssigkeit im gesamten Körper verteilt.  Jedes Körperteil und jede Zelle bekommen auf diesem Wege eine Massage. Es kann ein neuer Raum der Sicherheit entsteht und so die Ideale Voraussetzung schaffen für: 

• Steigerung der Lebensfreude • Erleichtert das Loslassen • leichteres Lernen

• Stärkt das ursprüngliche Vertrauen des Menschen

• Trägt zur Gesundheitsförderung bei • Harmonisierung • Regeneration • Vitalisierung • Prävention

• Unterstützt und verbessert die Selbst- und Körperwahrnehmung

• Ermöglicht Zugang und Nutzung eigener Ressourcen • finden von Problemlösungen

• Stärkt Selbstbewusstsein,  Kreativität,  Schaffenskraft und Motivation

• Ganzheitliche Methode – spricht Körper, Seele und Geist an

• Kann "die Kraft der Gegenwart" verdeutlichen.

 


WO KOMMT DIE KLANGschale HER und wie hat sich die Klangmassage ENTWICKELT?

Peter Hess gibt Teilnehmerin eine Klangmassage
Peter Hess in der Klangmassageausbildung

In der östlichen Vorstellung entstand der Mensch aus Klang, ist also Klang.

Nur der mit sich und seiner Umwelt im Ein-Klang lebende Mensch ist demnach in der Lage, sein Leben frei und kreativ zu gestalten. 

Klangschalen stammen ursprünglich aus dem ostasiatischen Raum – aus China, Japan und Burma. Ihre Vorläufer waren die sogenannten Standglocken oder Tempelglocken  die auf mehr als 5.000 Jahre Geschichte zurückblicken – sie ähneln unseren Kirchenglocken. Letztere sind aber mit etwa 1.500 Jahren wesentlich jünger.  Je nach Verbreitungsgebiet entstanden daraus verschiedene Klangschalenarten, wie wir sie heute kennen. Sie unterscheiden sich in Klang- und Schwingungsverhalten und Qualität zum Teil enorm.

Wie die Herkunft der Klangschale, so ist auch die ursprüngliche Verwendung der Bronzeschalen ungeklärt. Klar ist, dass sie als Signalgeber und Alltagsgegenstände genutzt wurden. Man bewahrte z.B. Speisen und Flüssigkeiten in den Metallschalen auf – auch um sie mit Mineralien wie Eisen oder Kupfer anzureichern. Hier finden sich parallelen zur Ernährungslehre des mehr als 5.000 Jahre alten Ayurveda oder der Alchemie.

Darüber hinaus wurden und werden die Metallschalen auch in Klöstern als Opfergefäße oder von Bettelmönchen verwendet. Diese Gefäße sind aber i.d.R. keine Klangschalen in dem Sinne, wie wir sie kennen, sondern einfache Metallschalen. Einige Arten von Klangschalen, wie die japanischen Klangschalen, dienten auch seit jeher als Musikinstrumente oder finden im traditionellen Zen-Buddhismus Anwendung.

Interessant ist, dass es für eine einst rituelle Verwendung von Klangschalen oder gar im Heilswesen keine Belege gibt. Entsprechende Geschichten basieren meist auf Legenden, Sagen oder Mythen. In jüngerer Zeit werden sie auch oft von findigen Werbeleuten kreiert, um das Interesse der Kunden zu wecken und die Verkaufszahlen zu steigern. Doch selbst wenn es einen geheimen Gebrauch der Klangschalen im Rahmen von Tranceritualen oder Heilungszeremonien gegeben haben sollte, so hat dieser sicher nichts mit der Klangmassage oder Klangtherapie zu tun, wie wir sie heute hier im Westen kennen. Die Klangmassage, bei der Klangschalen auf und um den bekleideten Körper positionier und angeklungen werden, hat Peter Hess als Dipl. Ingenieur seit 1984, basierend auf seinen Erfahrungen in Nepal, für die Menschen im Westen entwickelt – es ist also eine westliche Methode.

Peter Hess entwickelte spezielle Klangschalen die seine Methode und die Arbeit auf dem Körper besonders unterstützen. Die Peter Hess® Therapieklangschalen haben eine besonders gleichmäßige feine Schwingung und ein reines Klangspektrum, die gezielt auf den bekleideten Körper positioniert und behutsam angeklungen werden. Die Jahrelange Forschung und Anerkennung der Peter Hess Klangmassage hat dazu geführt, dass es seit 2013 möglich ist das Fach Peter Hess® Klang-Resonanz-Methode an der Steinbeis-Hochschule Berlin zu studieren und mit dem Bachelor of Science Komplementärtherapie abzuschließen.  

 

Glück ist, wenn deine Gedanken, deine Worte und dein Tun im Einklang sind.

                                                                                                                                            mahatma gandhi

Ich liebe, was ich tue


"Die Welt ist Klang" wie Joachim-Ernst Berendt sagte. 

Es ist mir eine grosse Freude, die unterschiedlichsten  Menschen zu begleiten,  ihre ganz eigene Schwingung wahrzunehmen um so sich und ihrem eigenen Wesen ein Stück näher zu kommen.

Die dabei entstehende Harmonisierung des Einzelnen, dessen Umgebung und schließlich unserer Welt, erfüllen und bestätigen mich in meiner Arbeit.   Über Mich